Historie

Geschrieben von Mayer. Veröffentlicht in Vereinshistorie

 

Gründung

 

Im April 1929 trafen sich im Gasthaus ''Zum Schwanen'' fußballbegeisterte junge Leute um einen Fußballverein zu gründen.Sie nannten ihn Verein für Rasenspiele (VFR) Schwegenheim.

46 Mitglieder wählten Max Bähr zum ersten Vorsitzenden.Der erste Sportplatz wurde im Bereich des heutigen Waldackergebietes mit großem Aufwand aus dem Wald herausgerodet.Da man damals noch keine Baugeräte besaß,mussten die ganzen Erdmassen per Schaufel und Schubkarren bewegt werden.Eine harte Arbeit,aber gleichzeitig auch ein gutes Training.

 

Entwicklung bis 1943

 

Es wurde nicht tragisch genommen, dass die ganze Woche ein viel benutzter Weg quer über den Sportplatz verlief.Er wurde Sonntags eingeebnet. Auch die Sträucher die am Rande des Spielfeldes wuchsen, wurden vor Spielbeginn entfernt. Der Spielbetrieb wurde mit zwei Mannschaften aufgenommen. Da es, entgegen der heutigen Zeit noch keinen organisierten Spielbetrieb gab,wurde gegen Mannschaften im gesamten Pfalzbereich gespielt.

Das damalige Reisemittel war das Fahrrad, oder sogar das Pferdefuhrwerk.Es soll sogar vorgekommen sein,dass die Pferde nach einem Spiel in der Weingegend allein auf den Weg nach hause finden mussten,da der Wagenlenker aufgrund des schweren Spiels die Zügel nicht mehr so richtig führen konnte.

Oder war vielleicht doch der gute Wein im Spiel? Egal wie, es muss eine schöne Zeit gewesen sein.

Doch ab 1933 wurde es ernst. Der VfR wurde in die B-Klasse Germersheim eingeteilt und nahm mit zwei Mannschaften an der Verbandsrunde teil.Es ging u.a. gegen die Mannschaften aus Landau, Zeiskam, Knittelsheim, Sondernheim und Harthausen.Besonders gegen den Nachbarn Harthausen gab es damals wie heute, hochinteressante Derbys.

 

Der zweite Weltkrieg zerstörte alle Fußballträume. Die meisten Aktiven wurden als Soldaten einberufen. Ab 1943 war durch dieses fürchterliche Kapitel der deutschen Geschichte kein Spielbetrieb möglich.

 

Ein schönes Kapitel der Schwegenheimer Fußballgeschichte ging so jäh zu Ende.

 

 

Neugründung nach dem Krieg

 

Ein Jahr nach Kriegsende, am 1.April 1946 wurde im Gasthaus ''Zum Schwanen'' der heutige

ASV Schwegenheim aus der Taufe gehoben. Da es in dieser Zeit von der französischen Besatzungsmacht jedoch verboten war einen Turnverein zu gründen,wurde ,um diese Verordnung zu umgehen, neben der Fußball auch eine Handball-und Turnabteilung ins Leben gerufen.Um diesem Umstand gerecht zu werden ,wurde der ehemalige VfR Schwegenheim in Allgemeiner Sportverein Schwegenheim (ASV) umbenannt.Georg Will wurde von 59 Mitgliedern zum ersten Vorsitzenden gewählt.

Der Zuspruch war in der Nachkriegszeit so enorm,das knapp ein Jahr später der Verein schon 249 Mitglieder aufweisen konnte.Mit Emil Lehr gab es auch einen neuen ersten Vorsitzenden, der dieses Amt bis 1952 ausübte. Wie schwer es Emil Lehr in seiner Amtszeit hatte, geht daraus hervor das er im Spiel gegen de SV Freisbach ein ehemaliges Parteimitglied der NSDAP versehentlich mitspielen ließ,und dafür 150,- Reichsmark bezahlen musste. Erschwerend kam noch hinzu, elf Spieler auf den Platz zu bekommen, da sich noch viele Fußballer in Kriegsgefangenschaft befanden.

Man holte sich also, wie viele Nachbarvereine, Spieler aus der Stadt. Deren Aufwandsentschädigung bestand aus sogenannten ''Naturalien''.Kartoffeln, Gemüse, Tabak begehrte Artikel in dieser Zeit.So hatten diese Spieler auch gleich ihren Namen weg. Es waren die ''Grumbeerspieler''.Schwegenheim hatte zwei davon aus Ludwigshafen.Dennoch,trotz aller Rückschläge wuchs der Verein in sportlicher als auch kultureller Hinsicht. So wurde 1949 die Operette ''Winzerliesel''mit viel Erfolg in Schwegenheim und in Nachbarorten aufgeführt. Ein glanzvolles Ereignis an das sich manche heute noch erinnern können.

 

 

Meilenstein in der Geschichte des ASV

 

Im Jahre 1961 übernahm Kurt Kaufmann, der heutige Ehrenvorsitzende, das Amt des 1.Vorsitzenden von Willi Lehr.In der Ära Kaufmann wurden große Veränderungen im Verein vorgenommen. So wurde im Jahr 1965, nachdem die Gemeinde Schwegenheim das Sportgelände im Wald der Firma Standard Pyrotechnik verkaufte, und dem ASV das jetzige Sportgelände zur Verfügung stellte, ein Rasenplatz angelegt.

 

Dieser befindet sich noch heute in einem ausgezeichnetem Zustand. Danach wurde mit dem Bau des Sportheims begonnen. Nach nur einer einjährigen Bauzeit,unter sehr großem Einsatz der passiven und aktiven Mitglieder, konnte Kurt Kaufmann die erste Generalversammlung im neu erstellten Sportheim abhalten.Mit großem Stolz stellte er fest, dass dies ein großer Meilenstein der Geschichte des ASV sei. Nicht zuletzt druch die Errichtung wurde es dem ASV möglich, dem in der Bevölkerung aufkommenden Trend zum Breitensport Rechnung zu tragen.

 

 

Sportliche Erfolge

 

 

1952 Aufstieg in die A-Klasse Mitte

 

1955 Pokalsieger

 

1967 Pokalsieger

 

1973 Reserve Meisterschaft

 

1974 Reserve Meisterschaft

 

1975 Reserve Meisterschaft

 

1977 Reserve Meisterschaft

 

1978 Aufstieg A-Klasse Mitte

 

1979 D-Junioren Kreismeisterschaft

 

1981 C-Junioren Kreismeisterschaft

 

1981 C-Junioren Pokalsieger

 

1990 Aufstieg in die A-Klasse Mitte

 

1990 Reserve Meisterschaft

 

1994 Aufstieg Bezirksliga Vorderpfalz

 

1997 Pokalsieger

 

1998 Pokalsieger

 

1998 F-Junioren Kreismeisterschaft

 

        D-Junioren Kreismeisterschaft

 

        D-Junioren Pokalsieger

 

2002 D-Junioren Kreismeisterschaft

 

        D-Junioren Pokalsieger

 

2004 D-Junioren Kreismeisterschaft

 

2007 Aufstieg Kreisliga Speyer

 

2008 Aufstieg Bezirksklasse Mitte

 

 

Sportgelände

Sportgelände Sportgelände Sportgelände Sportgelände Sportgelände Sportgelände Sportgelände Sportgelände

Gaststätte

Hauptplatz

Hauptplatz

Hauptplatz

Nebenplatz

Nebenplatz

Nebenplatz

Nebenplatz bei Flutlicht